Die Vorteile von Duftkerzen aus Sojawachs

Soja... ein natürlich nachwachsender Rohstoff, hat gerade als Tierfutter und für unsere Lebensmittel einen unschätzbaren Wert. Mit seinem hohen Anteil an Eiweiß, können Menschen die auf Fleisch verzichten, mit Soja-Produkten auf eine passende Alternative zurückgreifen.
Schon seit Jahren wird aus dem Öl der Sojabohne auch Kerzenwachs produziert. Es ist natürlich aufwendiger als die Herstellung von Pariffinwachs da ja das Erdöl sowieso hydriert werden muß, damit man es z.B. zu Kraftstoffen weiter verarbeiten kann.
Sojawachskerzen haben den Vorteil, das beim Abbrand kein Petrolium freigesetzt wird. Auch das Typische Rußen, tritt bei richtiger Handhabung der Kerze nicht auf.
Das Sojawachs unserer Kerzen, ist im Gegensatz zu herkömmlichen Sojawachskerzen, weiß. Durch mehrfaches Filtrieren, werden Farbstoffe, Duftstoffe und Verunreinigungen heraus gefiltert. Deshalb können unsere Kerzen ihren Duft mit voller Kraft und ungestört entfalten.
Durch die Zugabe von reinen ätherischen Duftölen, ist der Geruch von Anfang bis zum Ausbrennen der Kerzen, deutlich riechbar und absolut authentisch.

Auch wenn Jedem klar ist, das man ja nicht aus Allem und jeder Pflanze den Duftstoff extrahieren kann, so ist es doch möglich, natürliche Essenzen untereinander zu mischen, damit ein neuer Duft entsteht. So auch bei unseren Duftölen.
Unser Angebot an verschiedenen Düften ist so gehalten, das wir nur die Düfte anbieten, mit denen Jeder etwas anfangen kann. Deshalb verzichten wir auch auf Duftbeschreibungen, wo auf "Kopftnote", "Mittelnote", etc, eingegangen wird. "Apfelstrudel" riecht eben nach Apfelstrudel!
Wer natürlich eine nähere Beschreibung haben möchte, kann gern bei uns nach Duftproben anfragen. Wir senden dann die gewünschten Proben zu.

Allgemeine Hinweise zum Gebrauch von Sojawachskerzen

Vor dem Anzünden sollte der Doch auf eine Länge von etwa 1cm gekürzt werden. Die Kerze sollte nie unbeaufsichtigt brennen und unzugänglich von Kindern und Haustieren sein. Außerdem soll der Standort so gewählt werden, das er frei von Zugluft, nach oben hin offen und nicht in der Nähe zu anderen brennenden Kerzen ist. Der Untergrund sollte eben und in Waage sein und nicht brennbar oder anfällig auf Wärme.
Kerzen sollten so lange brennen, bis die Oberfläche bis zum Rand flüssig ist. Auch soll die Höchstbrenndauer am Stück, nie vier Stunden überschreiten. (Unsere Kerzen wurden so getestet, das sie mindestens 10 Stunden brennen müssen um genau zu erkennen, das der Döcht und die Wachsmischung gut harmonieren. Bei einer längeren Brennzeit können wir genau sehen, ob der Docht Butzen bildet.)
Brennende Kerzen sollen nicht umhergetragen werden. Es besteht Verbrennungsgefahr da die Kerzengefäße sehr heiß werden können.

Fragen und Antworten zu Problemen, die eventuell auftreten könnten.

Die Kerze rußt.   - Der Docht ist zu lang und muß bis auf ca. 1cm gekürzt werden
Das Wachs wird ungleichmäßig flüssig.   - Es kann sein, dass der Docht sich nicht richtig in der Mitte befindet. Richten Sie diesen mit einem Spatel für Kerzen mittig aus.
Der Duft riecht nicht.   - Manche Menschen sind für bestimmte Düfte unempfindlich. Besonder der Kaffeduft ist so ein Kandidat. Kaffeetrinker haben Probleme ihn zu riechen.
Das Wachs versickert in einem Hohlraum.  - In diesem Fall haben Sie die Möglichkeit, die Kerze kostenlos bei uns umzutauschen. Nutzen Sie den Retourenservice.
Habe den Docht zu kurz abgeschnitten.   - Die Kerze anzünden und das flüssige Wachs auskippen bis die Kerze wieder hell brennt.